Straubinger Tiersanka /tierheilpraktikerin.html /topics.html /sankaapp.html

Straubinger Tiersanka


Tiernotdienst Straubing

Tiernotdienst - TierambulanzStraubinger Tiersanka LogoTiernotdienst Straubing Schriftzug

Vergiftungsnotfälle beim Hund
Tiernotdienst
Tiersanka`s Infothek


Tiersanka-Suche 


Vergiftungsnotfälle beim Hund

Tiernotdienst: 16/03/2015 - 12:15:05 durch

Tiernotdienst

Vergiftungsnotfälle beim Hund

Gifte "lauern" überall: Pestizide, Insektizide, Herbizide, Düngemittel, Pilze, Pflanzen, Haushaltsartikel wie Seifen, Medikamente, Frostschutz

Genauso vielfältig sind die Symptome: häufig gastro-intestinal (fulminantes Erbrechen und Durchfälle), Zittern, Krämpfe, Schwanken

ABER: nicht jeder Brechdurchfall = Vergiftung!!!

Allgemeine Verhaltensregeln im Vergiftungsverdacht

Giftaufnahme unterbrechen:
  • im Maul befindliche Reste entnehmen, Maul auswaschen
  • Verdünnung: mit Wasser nachspülen
  • bei Kontaktgiften (Farben, Öle, Benzin) mit reichlich lauwarmem Wasser waschen. Keine Shampoos (zerstören Lipidschicht der Haut - erhöhen Hautresorption). Öllösliche Substanzen mit Pflanzenölen auswaschen. Ablecken des Tieres verhindern!!

Gift binden: -> Aktivkohle bis max 1h nach Giftaufnahme (1mg/kg KGW)

Ausscheidung beschleunigen: Infusionen durch den TA/Notdienst

Anruf bei TA / TK: je genauer die Informationen, desto besser die Vorbereitung des Teams und desto umfassender die Hilfe!!!
  • wann war die Aufnahme
  • wie wurde aufgenommen
  • welches Gift
  • Symptombeschreibung
  • Wenn möglich alle möglichen "Beweise" mitbringen (Kot, Erbrochenes, Reste des Aufgenommenen, Verpackungen)
  • Tier warm einpacken!! Kreislauf sackt ab - Unterkühlung!!



Spezielle Vergiftungen

Vergiftung durch Säuren (z.B. Überdosierung von Aspirin)
  • KEIN Erbrechen auslösen (Verätzung der Speiseröhre!!)
  • KEINE Kohletabletten geben!!!
  • Neutralisierung mit Backpulver (1 Pkg auf 500 ml Wasser, 1 ml / kg KGW)

Vergiftung durch Heizöle u.a. kerosinhaltige Mittel
  • Eingabe von Olivenöl
  • Abreiben mit Öl

Organophophat-Vergiftung (Akarizide, Insektizide)
  • Symptome: Speichel- und Tränenfluss, Muskelzuckungen, Brechdurchfall, Lungenödem
  • Lebensgefahr!! Therapie nur durch TA

Schneckengifte (Methylaldehyd)
  • besonders Sommer und ländliche Regionen
  • Symptome kurz nach Aufnahme: Speicheln, Erbrechen, Krämpfe, Atemnot
  • Giftaufnahme unterbrechen, wenn möglich
  • Sofort zum TA, unspezifische Therapie

Blei (Rostschutzfarbe, Baustoffe, Batterien Schrotkugeln!!)
  • meist schleichender Verlauf
  • Symptome je nach Dosis Speicheln, Erbrechen, Aggression, Übererregung oder auch Lähmung, Inappetenz, Abmagerung, Anämie
  • Toxinnachweis über den Urin über TA

Cumarinvergiftung (Nagergift)
  • eine sehr häufige Vergiftungsart!!
  • Problematisch, weil Symptome erst 5 Tage nach Giftaufnahme auftreten
  • Wirkung durch Störung der Blutgerinnung, -> wird sehr spät erkannt
  • Symptome: Einbluten in die Maulschleimhaut, "blaue Flecken", Blutbeimengung beim Kotabsatz, Husten (blutiger Auswurf wird anfangs vom Hund abgeschluckt), später Apathie
  • Therapie: Vit K!!!

Äthylenglykol (Frostschutzmittel)
  • häufig aufgenommen durch Katzen, da süßer geschmack!!
  • Schon 30 min danach Symptome
  • Symptome: Taumeln, Koordinationsstörungen und Erbrechen
  • Wichtige Information für TA, da der 20% Äthanol vorbereiten muss!!
  • Sofort zum TA!!!

Östrogen ("Pille")
  • kann katastrophalen Ausgang haben, da bes. bei Hündinnen intensiv reagieren
  • Symptome Blutungsneigung, Immunopathie
  • Sofort zum TA: evtl. Transfusionen notwendig

"Gifte" auf dem Esstisch
  • Avocado: enthält für Haustiere giftiges Persin. Symptome: Herzmuskelerkrankungen, bei säugenden Hündinnen. Milchleistenentzündung
  • Schokolade: Theobromin ab ca. 100 mg/kg KGW -> Erbrechen, Krämpfen. Je nach Sorte enthält eine Tafel 155 bis 233 mg Theobromin. Je dunkler die Schokolade, desto höher die Konzentration. Dennoch müsste ein 10 kg Hund 5 -10 Tafeln fressen um Vergiftungserscheinungen zu bekommen!!
  • Zwiebel: 5-10 g roher Zwiebel pro kg KGW können auf Grund der enthaltenen Schwefelverbindungen toxisch sein. Symptome sind anfangs Erbrechen und Durchfall, später Blutarmut



MfG
Sabrina

Quellen:
Tierarzt Kammerer
Tierrettung München
Institut für Veterinärpharmakologie und -toxikologie, Zürich, CH


Updates zu diesem Artikel:
Kein Update bisher.